Freitag, 4. Oktober 2019

Liefert die Regierung heimlich Atomwaffen an den IS?

Quelle: https://www.merkur.de/lokales/fuerstenfeldbruck/fuerstenfeldbruck-ort65548/zeuge-verfolgt-fluechtige-in-fuerstenfeldbruck-mit-fahrrad-polizei-schnappt-diebisches-trio-13007620.html
Vom 16.9.2019

Fürstenfeldbruck - Am Sonntag gegen 16.45 Uhr beobachtete ein Zeuge drei männliche Personen, welche in ein Bekleidungsgeschäft in der Maisacher Straße einbrachen. Die drei Täter schlugen eine Scheibe ein und wollten gerade in das Geschäft einsteigen. Als sie den Zeugen bemerkten, flüchteten sie in ein nahe gelegenes Waldstück.
Verfolgung mit dem Fahrrad
Allerdings hatten die Einbrecher wohl nicht mit der Courage und Hartnäckigkeit des Zeugen gerechnet. Während weitere Zeugen sofort die Polizei alarmierten und am Einsatzort auf die Beamten warteten, nahm der Beobachter per Fahrrad die Verfolgung der Flüchtigen auf und hielt die Einsatzkräfte über Handy über den jeweiligen Standort der Verdächtigen auf dem Laufenden.
Polizei dankt den Zeugen
So konnten zahlreiche Streifen anrücken und schließlich alle drei Täter nähe Augsburger Straße festnehmen, wie die Polizei berichtet. Bei den drei Festgenommenen handelt es sich um drei junge Männer im Alter von 15, 19 und 21 Jahren aus Fürstenfeldbruck. Alle drei sind der Polizei hinlänglich bekannt. Während der 15-Jährige noch am selben Abend entlassen wurde, werden die beiden anderen am Montag dem Haftrichter vorgeführt. Während der Vernehmungen ergaben sich Hinweise, dass die drei noch für weitere Straftaten in Frage kommen. „Die Polizei Fürstenfeldbruck bedankt sich ausdrücklich bei den Zeugen und Mitteilern, ohne die der schnelle Fahndungserfolg sicher nicht möglich gewesen wäre“, heißt es im Bericht der Inspektion Fürstenfeldbruck.

Du würdest der Polizei solche Täter auch gerne mal ans Messer liefern?
Du willst, dass die Täter fünf Minuten nach der Tat von der Polizei umstellt und festgenommen werden?
Hier findest du eine kostenlose Anleitung, die an Hand eines realen Berichts zeigt, wie einfach das ist und was du dabei beachten musst.


Freitag, 16. August 2019

Vergewaltigen unsere Politiker kleine Kinder?????

Einzelfall Nr. 157
Quelle: https://nord24.de/bremerhaven/zeuge-verfolgt-autoknacker-festnahme-in-bremerhaven
Vom 16.8.2019

Die Polizei hat in der Nacht zum Freitag einen Autoknacker festgenommen. Er wurde auf frischer Tat überrascht.
Ein Zeuge wollte gerade  seinen Arbeitskollegen abholen, als er bemerkte, dass im Auto des Kollegen, das in der Körnerstraße abgestellt war, ein Fremder saß. Als er den Fremden daraufhin ansprach, stieg der 38-Jährige aus und versuchte zu flüchten. Der Zeuge verfolgte den Täter. In der Heinrichstraße konnte der Tatverdächtige schließlich von der in der Zwischenzeit alarmierten Polizei festgenommen werden.

Du würdest der Polizei solche Täter auch gerne mal ans Messer liefern?
Du willst, dass die Täter fünf Minuten nach der Tat von der Polizei umstellt und festgenommen werden?
Hier findest du eine kostenlose Anleitung, die an Hand eines realen Berichts zeigt, wie einfach das ist und was du dabei beachten musst.

Donnerstag, 11. Juli 2019

AfD-Politiker von mehreren vermummten Linksradikalen am hellichten Tag auf offener Straße

Quellbild anzeigen

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65844/4314460
Vom 4.7.2019

Man will es kaum glauben, aber es passiert leider immer wieder in unserem ach so demokratischen Deutschland
Am Donnerstag, 04. Juli 2019 gegen ein Uhr wurde ein 32-jähriger Hammer Opfer eines Raubüberfalls. Der Geschädigte wurde auf der Grimmstraße von zwei Jugendlichen angesprochen und unter Vorhalt eines Messers aufgefordert, seine Wertsachen herauszugeben. Der Geschädigte konnte jedoch flüchten, so dass das Vorhaben misslang. Die Täter flüchteten ebenfalls, wurden aber von einem aufmerksamen Zeugen verfolgt. So konnten die beiden 16-jährigen Täter aus Hamm in Tatortnähe von der Polizei festgenommen und zur Polizeiwache gebracht werden. Hier wurden sie nach erfolgter Personalienfeststellung in die Obhut ihrer Erziehungsberechtigten übergeben. Auf sie wartet ein Strafverfahren wegen schweren Raubes.
Leider verhalten sich nicht alle Zeugen von Straftaten so clever. Es gibt immer noch Menschen, die den Scheiß der Lügen-Medien glauben und denken, sie müssten Zivilcourage zeigen und die Täter ansprechen! Das geht natürlich schief. So wie hier:
Zum dritten Mal in kurzer Folge ein solch lebensgefährlicher Vandalismus – diesmal hat ein hellwacher Zeuge die Täter nicht nur beobachtet, sondern sogar noch verfolgt.
Ort des Geschehens war am späten Dienstagabend, 25. Juni, die Lohauserholzstraße in Hamm-Pelkum. Ein 21-jähriger Anwohner hörte gegen 23.20 Uhr verdächtige Geräusche vor seinem Haus. Er sah aus dem Fenster und bemerkte am Fahrbahnrand zwei Männer, die sich an einem weißen Kleinbus zu schaffen machten.
Einer hatte zunächst die Radkappe am hinteren rechten Reifen des Mercedes Sprinters entfernt und anschließend fünf von sechs Radmuttern gelöst.
Als der Zeuge die Täter ansprach, flüchteten sie zu Fuß in Richtung Rathenaustraße.
Der junge Hammer nahm kurz entschlossen die Verfolgung auf. Er rannten den Tätern hinterher und konnte noch sehen, wie sie in einen älteren champagnerfarbenen Mercedes E190 mit polnischem Kennzeichen sprangen und mit ausgeschaltetem Licht davonfuhren.
Ein Täter ist etwa 1,85 Meter groß, hatte dunkelbraune Haare, trug ein schwarzes T-Shirt mit grünem Aufdruck, eine schwarze Jogginghose und eine braune Basecap. Der zweite Täter kann nicht beschrieben werden.
Quelle: https://www.rundblick-unna.de/2019/06/26/lebensgefaehrliche-aktion-radmuttern-von-kleinbus-geloest-zeuge-verfolgt-taeter/
Bildquelle: Wikipedia

Du würdest der Polizei solche Täter auch gerne mal ans Messer liefern?
Du willst, dass die Täter fünf Minuten nach der Tat von der Polizei umstellt und festgenommen werden?
Hier findest du eine kostenlose Anleitung, die an Hand eines realen Berichts zeigt, wie einfach das ist und was du dabei beachten musst.

Dienstag, 2. Juli 2019

Und täglich grüßt der Einzelfall: Einzelfall Nr. 155


Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/68438/4298390
Vom 16.6.2019
Einzelfall Nr. 155

Freitag, 14.06.19, gegen 23:20 Uhr, Liegnitzer Straße / Görlitzer Straße Gegen 23:20 Uhr meldete eine 35-jährige Anwohnerin den Brand eines Papiercontainers in der Liegnitzer Straße. Kurze Zeit später wurde ein weiterer Brand in der Görlitzer Straße gemeldet, hier brannten gleich zwei Altpapiercontainer. Gegen 23:35 Uhr wurde ein weiterer Brand in der Jägerstraße gemeldet, auch hier war ein Altpapiercontainer in Brand geraten. Alle Brände wurden durch die Berufsfeuerwehr der Stadt Delmenhorst abgelöscht, drei der vier Container wurden völlig zerstört. Die o.a. 35-jährige Anwohnerin teilte zudem mit, dass ihr eine Frau aufgefallen war, die sich verdächtig am Altpapiercontainer zu schaffen gemacht hatte und nahm die Verfolgung der Unbekannten auf, als diese sich entfernte. Die Frau, eine 64-jährige aus Delmenhorst, konnte durch die Polizei im Bereich der Elbinger Straße angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Die Schadenshöhe ist derzeit unbekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.


Du würdest der Polizei solche Täter auch gerne mal ans Messer liefern?
Du willst, dass die Täter fünf Minuten nach der Tat von der Polizei umstellt und festgenommen werden?
Hier findest du eine kostenlose Anleitung, die an Hand eines realen Berichts zeigt, wie einfach das ist und was du dabei beachten musst.

Montag, 10. Juni 2019

Wer profitiert von einem PKW-Verbot, welches die Grünen vielleicht anstreben?

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/4293279
Vom 10.6.2019
Einzelfall Nr. 154

Autos sind Fortbewegungsmittel. Im "schlimmsten" Fall können Sie dabei helfen, Kriminelle direkt nach der Tat festzunehmen - eine Katastrophe für alle Kriminellen.
Beispiel Essen-Innenstadt: Zwei Handtaschenräuber überfielen am Samstagmittag (8. Juni) gegen 15:35 Uhr eine 50-jährige Frau, die auf einer Bank an der Friedrich-Ebert-Straße saß. Die beiden Räuber beobachteten die Essenerin und entschlossen sich, die Handtasche, die sich neben der Frau auf der Bank befand, zu stehlen. Die beiden Männer stürmten auf die Bank zu, rissen an der Tasche, die sich aber in der Hand der Frau befand. Dabei rissen sie so stark an der Tasche, dass sie die Frau hierbei leicht verletzten. Sie flüchteten zunächst in Richtung Limbecker Platz. Ein Zeuge auf einem Fahrrad verstellte den beiden Räubern den Fluchtweg, sodass diese die Handtasche wegwarfen und weiter flüchteten. Weitere Zeugen, welche die beiden fliehenden Männer mit der Handtasche ebenfalls beobachtet hatten, verfolgten sie daraufhin weiter in Richtung Reckhammerweg. Währenddessen kümmerten sich einige Passanten um die Überfallene. Die fahndenden Beamten entdeckten die beiden Männer sowie hinterhereilende Zeugen ebenfalls am Reckhammerweg. Der Aufforderung, stehen zu bleiben, folgte zunächst nur einer der Räuber. Nach kurzer Nacheile stoppte aber auch der Zweite. Sie wurden festgenommen und der Polizeiwache zugeführt. Sie gaben vollumfänglich zu. Beim Haupttäter entdeckten die Beamten zudem mehrere Druckverschlusstüten mit Drogen sowie ein kleines Messer. Lobend zu erwähnen ist das Verhalten aller beteiligten Zeugen, die sich sowohl um die Überfallene gekümmert, als auch die Täter verfolgt haben. Ein Essener (59) nutze hierzu sogar sein Fahrzeug. Zudem entdeckten die Zeugen auf dem Fluchtweg einige persönliche Gegenstände der Überfallenen und übergaben diese der Polizei.


Du würdest der Polizei solche Täter auch gerne mal ans Messer liefern?
Du willst, dass die Täter fünf Minuten nach der Tat von der Polizei umstellt und festgenommen werden?
Hier findest du eine kostenlose Anleitung, die an Hand eines realen Berichts zeigt, wie einfach das ist und was du dabei beachten musst.



Rettungskräfte werden von mutmaßlichem Opfer dreist bestohlen

Quelle: https://www.ruhrnachrichten.de/dortmund/undankbarer-patient-bestiehlt-mitarbeiter-der-notaufnahme-zeuge-verfolgt-taeter-1411150.html
Vom 28.5.2019
Einzelfall Nr. 153

Mit einem dreisten Diebstahl hat am späten Samstagabend ein 30-jähriger Patient die Umhängetasche eines Angestellten in der Unfallklinik an der Münsterstraße entwendet.
Zeugenaussagen zufolge meldete sich der Mann gegen 22 Uhr in der Notaufnahme der Klinik an. Nach seiner Behandlung ging er allerdings nicht zum Ausgang, sondern bog vom Flur in den Aufenthaltsraum des Personals ab. Hier griff er sich eine Umhängetasche und versteckte sie unter seinem Pullover. Dabei wurde er von Angestellten beobachtet. Als sie den Täter ansprachen, flüchtete er.
Ein Zeuge nahm die Verfolgung auf und rief zeitgleich die Polizei. Wenig später nahmen die Beamten den 30-Jährigen in unmittelbarer Nähe des Krankenhauses fest. Die Umhängetasche hatte er zuvor (erfolglos) versteckt. Polizeibeamte fanden sie neben einer Bank und händigten sie wieder seinem Besitzer aus.
Der 30-Jährige sitzt jetzt im Gefängnis, da er der Polizei bereits mehrfach bekannt war. Er wurde nach seiner Festnahme am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt.


Du würdest der Polizei solche Täter auch gerne mal ans Messer liefern?
Du willst, dass die Täter fünf Minuten nach der Tat von der Polizei umstellt und festgenommen werden?
Hier findest du eine kostenlose Anleitung, die an Hand eines realen Berichts zeigt, wie einfach das ist und was du dabei beachten musst.


Donnerstag, 2. Mai 2019

Mob verfolgt Flüchtigen quer durch Fulda, bis die Polizei dem Spuk ein Ende setzt

Quelle: https://www.osthessen-zeitung.de/einzelansicht/news/2019/april/zeugen-verfolgen-33-jaehrigen-nach-versuchtem-raub-festnahme.html
Vom 1.5.2019
Einzelfall Nr. 152

Fulda (oz/gü) – Ein 33-Jähriger aus Fulda versuchte am Donnerstagabend gegen 18 Uhr einer jungen Frau im Bereich einer Bushaltestelle am Domplatz ihr Handy und ihren mitgeführten Rucksack zu entreißen. Nachdem dies misslang und die Geschädigte sich lautstark bemerkbar machte, wurde eine in der Nähe befindliche Personengruppe auf den Vorfall aufmerksam.
Diese eilten ihr zur Hilfe und verständigten die Polizei. Daraufhin ließ der polizeibekannte Mann von der Dame ab und flüchtete in Richtung Kanalstraße. Teile der Personengruppe verfolgten den Beschuldigten in einem sicheren Abstand zu Fuß und sorgten so dafür, dass die alarmierten Polizeibeamten den 33-Jährigen kurze Zeit später im Stadtgebiet von Fulda widerstandslos festnehmen konnten. Da der Haftrichter des Amtsgerichts Fulda keine Haftgründe sah, wurde der 33-jährige polizeibekannte Mann am Freitag wieder entlassen. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Polizei dauern an.

Du würdest der Polizei solche Täter auch gerne mal ans Messer liefern?
Du willst, dass die Täter fünf Minuten nach der Tat von der Polizei umstellt und festgenommen werden?
Hier findest du eine kostenlose Anleitung, die an Hand eines realen Berichts zeigt, wie einfach das ist und was du dabei beachten musst.